Juckreiz und nichts hilft...

Kategorie: Scheidenpilz.com » Expertenrat Scheidenpilz | Expertenfrage

20.03.2017 | 11:51 Uhr

Werte Experten,

 

ich habe nun schon seit einer längeren Zeit,mehrere Monate mit Juckreiz im Scheidenbereich zu kämpfen. Dieser ist nicht dauerhaft präsent aber ich merke es schon öfter am Tag mal mehr mal weniger.Dieser ist meist an der linken,inneren Schamlippe und Scheideneingang.Ich war beim Frauenarzt und dieser meinte es könnte ein Pilz sein. (Obwohl ich keine weiteren Symptome hatte ) Gut Pilzbehandlung genommen,kurze Zeit Ruhe dann fing es wieder an.Ich bin wieder zum Arzt und bekam Deumavan und Multilind als Empfehlung.Multilind brennt und mit Deumavan wird es auch nicht zu 100% besser. Ich bin 39 und mache mir auch schon Gedanken über die Vorwechseljahre.Ich merke das meine Scheidenhaut trockener geworden ist.Mich verunsichert das sich der Juckreiz auf die eine Stelle /Seite der Scheide bezieht.Großartig etwas zu sehen ist nichts,kleine Rötungen eventuell aber keine Wunde oder Ähnliches.Ich habe das Gefühl das die Seite etwas geschwollener ist.Ab und zu brennt und sticht es auch etwas.Nun mache ich mir sehr große Sorgen das es sich um Vulvakrebs handelt.Ich hatte mal eine HPV Infektion vor Jahren und weis nicht ob sie noch da ist.Meine Frauenärtzin habe ich drauf angesprochen aber sie nimmt mich überhaupt nicht ernst.Ich bin verzweifelt da ich gelesen habe das es jemanden genauso ging und es sich dann als Vulvakrebs herausstellte und sie war noch jünger.Ich habe Angst das ich Zeit vertreichen lasse und es sich nacher als unbehandeltbar herausstellt nur weil meine Ärztin es als Lapalie ansieht. Ich danke für Ihren Rat. LG 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
22.03.2017, 07:48 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

wenn keine Therapie bisher erfolgreich ist, sollten Sie noch einmal Ihre Frauenärztin konsultieren und ihr Ihre Sorgen und Beschwerden genau schildern. Bei einer anhaltenden Symptomatik ist es empfehlenswert eine Pilzkultur zum Nachweis einer Pilzinfektion zu machen, damit man dann auch gezielt dagegen vorgehen kann. Wenn Sie das Gefühl haben, Ihre Ärztin nimmt Sie nicht ernst, sollten Sie das direkt ansprechen. Die andere Möglichkeit ist, dass Sie Ihre Frauenärztin wechseln, dies leider aber nicht immer so leicht wie gesagt, daher ist in erster Linie ein klärendes Gespräch ratsam.

Mit freundlichen Grüßen,

Lifeline Gesundheitsteam

Stellen Sie selbst eine Frage!

... an unsere Expertin

Stellen Sie selbst eine Frage

... an unsere Nutzer

Diese Artikel über Scheidenpilz könnten Sie interessieren

Scheidenpilz: Tipps und Regeln für Betroffene
Scheidenpilz

Bei Hausmitteln ist Vorsicht geboten - sie verschlimmern die Infektion. Tipps, wie Sie sich richtig verhalten mehr...

Sex und Scheidenpilz: Goldene Regeln
Meine Sexualität

Verhütung, Sex, Scheidenpilz: Wir klären die Zusammenhänge, damit der Pilz schnell verschwindet mehr...

Gesunde Scheidenflora: Die besten Tipps
Scheidenmilieu

Frauen können selbst eine Menge für ein gesundes, saures Milieu im Intimbereich tun mehr...

Diskussionsverlauf
Stichwortsuche in Fragen und Antworten unserer Experten

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Fragen und dazu passenden Antworten unserer fachkundigen Experten zum Thema Scheidenpilz.

Gratis Broschüren
Stellen Sie hier Ihre Frage!

Im Expertenrat zum Thema Scheidenpilz können Sie unserer ausgewiesenen Spezialistin all Ihre Fragen stellen

zum Expertenrat
Scheidenpilz-Newsletter

Abonnenten erhalten einmal im Monat eine Zusammenstellung interessanter Artikel und Nachrichten zum Thema Scheidenpilz kostenlos per E-Mail.

bestellen
shop-apotheke.com
shop-apotheke.com

Zum Seitenanfang