Scheiden-Ausfluss

Weißer Ausfluss der Scheide meistens harmlos

Beim täglichen Ausfluss - auch Weißfluss genannt - handelt es sich um Flüssigkeit vom Gebärmutterhals

Weisser Ausfluss der Scheide meistens harmlos
Die Art des Ausflusses ist abhängig von der Zyklusphase, in der sich eine Frau befindet.

Der tägliche weiße Fleck in der Unterhose ist vielen Frauen ein Ärgernis. Sie bezeichnen den leicht säuerlich riechenden Schleim häufig als "eklig". Oft vermuten die Frauen hinter dem Ausfluss eine Vaginalerkrankung. "Viele wissen nicht, dass es normal ist, täglich eine kleine Menge Ausfluss im Slip zu finden und gehen deswegen zur Frauenärztin", erklärt Helga Seyler von Pro-Familia.

Beim täglichen Ausfluss - auch Weißfluss genannt - handelt es sich um Flüssigkeit aus der Zervix (Gebärmutterhals) und abgeschilferte Schleimhautzellen aus der Scheide. Die Menge des Scheiden-Ausflusses ist bei den meisten Frauen abhängig von der Zyklusphase: Kurz vor dem Eisprung produziert die Zervix viel dünnflüssigen Schleim, der sich zum Faden ausziehen lässt. In der zweiten Zyklusphase wird weniger Sekret gebildet, das zudem nicht mehr spinnbar ist.

Die Scheide gesund erhalten
1 von 11
  • Scheidenpilz_Scheidenmilieu.JPG
    Gesundes Scheidenmilieu

    Die gesunde Scheidenflora sorgt für eine saure Umgebung, das Pilze und andere Keime abwehrt. Eine wichtige Rolle bei der Selbstreinigung spielt auch der Scheidenausfluss.

  • Scheidenpilz_Hygiene.JPG
    Hygiene ist wichtig

    Die Scheide zusätzlich zu reinigen, ist vielen Frauen wichtig. Das muss aber höchstens ein Mal täglich sein, mit Wasser oder einer milden, pH-neutralen Waschlotion für den Intimbereich.

  • Scheidenpilz_Spülungf.JPG
    Übertriebene Hygiene ist falsch

    Allerdings: Wer sich im Intimbereich zu eifrig reinigt und pflegt, erreicht das Gegenteil vom Gewünschten und macht die Scheide anfälliger für Infektionen.

  • Scheidenpilz_Intimdeo.JPG
    Kein Intimdeo

    Absolut tabu sind aggressive Seifen und Duschgele sowie Intimdeos, die die empfindliche Schleimhaut reizen können.

  • Scheidenpilz_Schmuck.JPG
    Riskante Piercings

    Intimschmuck kann Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen. Und selbst ohne Nickel oder Kobalt darin reiben Piercings untenherum und können so die Barriere gegen Bakterien und Pilze verletzen.

  • Scheidenpilz_Tanga.JPG
    Tangas aus Synthetik

    Wenn die Haut durch Plastik nicht atmen kann, haben Pilze und Bakterien leichtes Spiel. Ein Stringtanga reibt zudem in der Poritze, was Entzündungen zusätzlich begünstigt.

  • Scheidenpilz_enge Jeans.JPG
    Enge Jeans schaden

    Ähnlich steht es mit engen Jeans. Auch sie fördern ein heißes, ungesundes Scheidenklima.

  • Scheidenpilz_Binde_luftdurchlässig.JPG
    Richtige Monatshygiene

    Deshalb sollten Frauen und Mädchen auch bei der Monatshygiene darauf achten, kein Plastik im Intimbereich zu tragen …

  • tampon.png
    Tampon austauschen

    … und den Tampon, falls sie einen tragen, regelmäßig alle drei bis vier Stunden zu wechseln.

  • Scheidenpilz_Rasur.JPG
    Richtig rasieren

    Frauen, die sich im Intimbereich die Haare wegrasieren, neigen oft zu Rasierpickelchen. Vorbeugend eine frische Klinge nehmen und nass rasieren, wenn möglich in Wuchsrichtung der Schamhaare.

  • Kleine Klopapierkunde-Bei Hämorrhoiden lieber weich, reißfest und ohne Zusatz_96922721.jpg
    Richtiges Abwischen

    Nach dem Toilettengang immer von vorne nach hinten abwischen, um keine Keime vom After an die Scheide zu transportieren.

Scheiden-Ausfluss kann außerdem zunehmen durch:

Schon bei Mädchen bildet sich infolge des ansteigenden Östrogenspiegels vor der ersten Regelblutung recht viel Scheiden-Ausfluss. In den Wechseljahren nimmt der Weißfluss meistens wieder ab, da die Östrogenproduktion sinkt. Da der normale Ausfluss fast geruchlos ist, stört er nicht.

Trotzdem greifen viele Frauen zu Intimlotionen und Slipeinlagen. Manche tragen sogar fast täglich Tampons, damit der Ausfluss gar nicht erst nach draußen gelangt. Doch drakonische Hygienemaßnahmen können das normale Scheidenmilieu schädigen und somit Scheideninfektionen begünstigen. Auch helfen sie nicht gegen Scheiden-Ausfluss. Ganz im Gegenteil: Sie steigern bei den meisten Frauen die Schleimproduktion.

Übermäßige Reinigung und Slipeinlagen bei Pilzinfektion nicht geeignet

Starker, etwas klumpiger, Buttermilch-ähnlicher Scheiden-Ausfluss deutet meistens auf eine Pilzinfektion - besonders, wenn er mit Brennen und Jucken einhergeht. Treten diese Symptome zum ersten Mal auf, sollte ein Gynäkologe aufgesucht werden, um eine Diagnose zu stellen. Ein Scheidenpilz sollte dann gezielt behandelt werden, zum Beispiel mit Clotrimazol-Präparaten. Treten diese Symptome dann später wieder auf, kann ein Präparat, welches Clotrimazol enthält, auch in der Apotheke erworben werden. Empfehlenswert ist es, nach der Pilzbehandlung mithilfe von Milchsäurepräparaten für eine gesunde Scheidenflora zu sorgen.

Auch die regelmäßige Verwendung einer milden Intimwaschlotion mit Milchsäurebakterien und pH 4 unterstützt die natürliche Vaginalflora. Hat der Ausfluss eine rote, bräunliche oder gar grünliche Farbe und riecht außerdem übel, ist ein Arztbesuch notwendig: Es könnte sich beispielsweise um eine bakterielle Infektion handeln, die mit einem Antibiotikum behandelt werden muss.

Was Sie bei Scheidenpilz beachten sollten!
1 von 12
  • scheidenpilz01_wäsche-86515386.jpg
    Richtig Waschen

    Während einer Pilzinfektion Waschlappen, Handtücher und Unterwäsche täglich wechseln und diese bei mindestens 60 Grad mit einem Vollwaschmittel in der Waschmaschine waschen.

    Getty Images/Pixland

  • dscheidenpilz10_yoghurt-tampon-v1051020.jpg
    Vorsicht vor seltsamen Hausmitteln (1)

    Tampons mit Joghurt zählen dazu, denn es kursiert der Mythos, dass sie den Pilz in der Scheide bekämpfen helfen. Jedoch die Tampons entziehen der entzündlich veränderten Schleimhaut Feuchtigkeit und trocknen sie aus. Außerdem sind die Bakterienstämme im Joghurt andere als die natürlich vorkommenden Laktobazillen.

    Getty Images/Pixland

  • scheidenpilz03_uwäsche-141265464.jpg
    Welche Wäsche geeignet ist

    Auf Hosen und Slips aus Synthetik lieber verzichten und Baumwollwäsche bevorzugen, String-Tangas nur zu besonderen Gelegenheiten tragen.

    Getty Images/iStockphoto

  • scheidenpilz09_hygiene-159085301.jpg
    Keine übertriebene Hygiene

    Versuchen Sie nicht, den Pilz durch übertriebene Hygiene „wegzuwaschen“ oder Intimdeos und Scheidenspülungen zu verwenden – das beeinträchtigt das Scheidenmilieu negativ.

    Getty Images/iStockphoto

  • scheidenpilz02_schwimmbad-149470140.jpg
    Worauf Sie im Schwimmbad oder am Meer achten sollten

    Im Schwimmbad immer Handtücher unterlegen und nasse Badesachen rasch wechseln. Denn Pilze lieben Feuchtigkeit und Wärme!

    Getty Images/iStockphoto

  • scheidenpilz10_knoblauch-101069487.jpg
    Vorsicht vor seltsamen Hausmitteln (2)

    Knoblauch in die empfindliche Intimregion einzubringen, kann unangenehme Reizungen und allergische Reaktionen hervorrufen.

    Getty Images/Hemera

  • scheidenpilz07_reiseapotheke-99905740.jpg
    Was Sie auf Reisen dabei haben sollten

    Ein wirksames Antipilzmittel gehört in jede Reiseapotheke, um die oft peinliche und langwierige Suche nach ärztlicher Hilfe in der Ferne und Experimente mit landesüblichen Medikamenten zu vermeiden.

    Getty Images/Hemera

  • Binde.JPG
    Luftdurchlässige Binden benutzen

    Scheidenpilz während der Periode? Bindenbenutzerinnen sollten dann unbedingt darauf achten, luftdurchlässige Exemplare zu wählen. Denn Plastik im Intimbereich – ob in Unterwäsche oder Binde – fördert die Feuchtigkeit und damit den Scheidenpilz.

    Getty Images/Hemera

  • Scheidenpilz nicht totschweigen.JPG
    Scheidenpilz nicht totschweigen

    Denn das funktioniert nicht! Wer seinen Mut zusammennimmt und frühzeitig in die Apotheke geht, bekommt effektive Medikamente gegen den Scheidenpilz. Apotheken-Angestellte haben sehr häufig mit Mykosen zu tun, also keine Bange.

    Getty Images/Hemera

  • Scheidenpilz-Milchsäure.JPG
    Scheidenmilieu mit Milchsäure stärken

    Nach dem Scheidenpilz oder wenn eine Frau sehr häufig betroffen ist, empfiehlt es sich, die Scheidenflora mit einer Milchsäurekur aufzubauen und so die Abwehr der Schleimhaut zu stärken. Der beste Zeitpunkt dafür: kurz nach der Menstruation.

    Getty Images/Hemera

  • Scheidenpilz_Partner mitbehandeln.JPG
    Unter Umständen den Partner mitbehandeln

    Meist ist es nicht nötig, den Partner mitzubehandeln, wenn die Frau Scheidenpilz hat. In seltenen Fällen kommt es aber vor, dass der Pilz sich am Penis festsetzt. Dann ist eine Behandlung des Jungen oder Mannes angesagt, damit es nicht zur gegenseitigen Ping-Pong-Infektion kommt.

    Getty Images/Hemera

  • Scheidenpilz_Teebaumöl.JPG
    Vorsicht vor seltsamen Hausmitteln (3)

    Dass Teebaumöl Scheidenpilz bekämpfen soll, ist ein Mythos. Das Öl kann untenherum aufgetragen sogar die empfindliche und vom Pilz gestresste Schleimhaut reizen und schadet dann eher.

    Getty Images/Hemera

Autor: Kirsten Gaede
Letzte Aktualisierung: 26. März 2014
Quellen: Pro Familia Familienplanungs-Rundbrief (3/2002)

Passend zum Artikel
Fragen zum Thema
shop-apotheke.com
Scheidenpilz-Newsletter

Abonnenten erhalten einmal im Monat eine Zusammenstellung interessanter Artikel und Nachrichten zum Thema Scheidenpilz kostenlos per E-Mail.

bestellen
shop-apotheke.com

Zum Seitenanfang