Lust und Liebe trotz Scheidenpilz

Wenn Sex nach einer Pilzinfektion schmerzt

Wenn Sex nach einer Pilzinfektion schmerzt
Lust und Liebe wieder schmerzfrei genießen nach einer Scheidenpilzinfektion.
(c) George Doyle

Der Vaginalpilz ist überstanden – endlich wieder Sex! Doch dann kommt die Ernüchterung: Das Eindringen des Partners tut weh. Zeit, der Scheide erste Hilfe zu leisten.

Erst Scheidenpilz, dann Schmerzen beim Sex

Mandy* ist ratlos: Sie hatte vor vier Monaten das erste Mal einen Scheidenpilz. Die Infektion ist sie mit einer 3-Tage-Therapie mit einem Antipilzmittel (Wirkstoff Clotrimazol) losgeworden. Ein Problem blieb jedoch bestehen. „Ich habe seitdem schlimme Schmerzen, wenn mein Freund in mich eindringen will.“ Das macht der jungen Frau sehr zu schaffen. Inzwischen plagt sie schon vor dem Sex die Angst, dass es wehtun könnte. „Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Die Schmerzen gehen nicht weg, und ich verliere langsam die Lust am Sex“, berichtet sie Lifeline-Expertin Dr. Anja Oppelt.

Milchsäurekur: Hilfe für angegriffene Scheidenhaut

Die Gynäkologin weiß aus den Erfahrungen in ihrer Praxis, dass Mandy kein Einzelfall ist. Viele Frauen klagen nach einer Pilzinfektion über Schmerzen beim Liebemachen. Es braucht einfach seine Zeit, bis die Scheidenhaut sich erholt. Denn ein Vaginalpilz schädigt die oberste Hautschicht - die muss der Körper Zellschicht für Zellschicht wieder aufbauen. Das dauert in der Regel drei bis fünf Wochen, erklärt Frauenärztin Oppelt. Sie empfiehlt, den Körper bei diesem Prozess mit Milchsäurepräparaten zu unterstützen. Diese helfen, das natürlich saure Milieu in der Vagina wieder herzustellen.

Ein milchsäurehaltiges Gel kann gleichzeitig Feuchtigkeit spenden und Schmerzen beim Eindringen des Penis verhindern, die durch Trockenheit der Scheide entstehen. Eine spezielle Milchsäurekur zum Nachbehandeln von Scheidenpilz wird sieben Tage angewandt. Sie ist frei von Konservierungs-, Duft- und Farbstoffen, die die angegriffene Scheide zusätzlich reizen könnten.

Östrogensalben für hartnäckige Fälle

„Wenn Milchsäurepräparate allein nicht ausreichen, um die Schleimhaut der Scheide zu regenerieren, kann eine Frau für eine gewisse Zeit ein Östrogenpräparat nehmen", sagt Gynäkologin Oppelt. Das ist besonders für Frauen mit wiederkehrenden Pilzinfektionen eine Option, deren Scheidenhaut kaum dazu kommt, sich ganz zu erholen. Diese verschreibungspflichtigen Mittel, die es als Vaginalcreme gibt, bewirken den Wiederaufbau von Zellschichten und Blutgefäßen. Durch die gesteigerte Durchblutung und die veränderten Hautzellen entsteht ein gesundes, saures Milieu in der Scheide. Östrogensalben werden zunächst täglich und dann ein bis zweimal pro Woche angewandt, bis die Scheidenhaut wieder intakt ist, sagt Oppelt. Frauen, die in dieser Erholungsphase vaginalen Sex haben wollen, können sich zusätzlich mit einem Gleitmittel helfen.

Gute Zeit, um neue Sexspiele zu probieren

Wenn vaginaler Sex nach einer Pilzinfektion schmerzt, bedeutet das noch lange nicht, dass das Liebesleben auf der Strecke bleiben muss. Kreative Menschen nutzen die vermeintliche Krise als Chance für die Erotik. „Paare sollten auf andere Praktiken ausweichen, um sich wechselseitig zu befriedigen“, empfiehlt Professor Dr. Dirk Zimmer von der Tübinger Akademie für Verhaltenstherapie.

Etwas Neues auszuprobieren, hat schon bei so manchem Paar ungekannten Schwung in den Liebesalltag gebracht. Wer seiner Fantasie auf die Sprünge helfen will, findet in Sexratgebern und Sexshops reichlich Anregungen.

* Name von der Redaktion geändert

Sex und Scheidenpilz: Goldene Regeln
1 von 10
  • Scheidenpilz_sex beugt vor.JPG
    Sex ist gesund!

    Eins vorneweg: Sex stärkt das Immunsystem und eine gesunde Scheidenflora - im Prinzip beugen Stunden zu zweit also unangenehmen Pilzinfektionen vor.

  • Scheidenpilz_sexpause.JPG
    Scheidenpilz: Sexpause einhalten

    Vermehren sich die Hefepilze allerdings explosionsartig, haben viele Frauen Beschwerden und ohnehin keine Lust auf Sex.

  • Scheidenpilz_pingPong.JPG
    Gegenseitige Ansteckung vermeiden

    Die kurzfristige Enthaltsamkeit ist auch ratsam, um Ping-Pong-Infektionen zu vermeiden, bei denen sich die Partner gegenseitig anstecken. Vorsicht: Bei Männern treten oft keine Symptome auf, sie übertragen die Pilze aber.

  • Scheidenpilz_Kondom angegriffen.JPG
    Pilzmittel können Kondome angreifen

    Wer trotzdem währenddessen Sex haben möchte, sollte wissen: Medikamente gegen Scheidenpilz greifen das Kondomlatex an und verringern so die Sicherheit der Gummis.

  • Pille bei Scheidenpilz nicht absetzen-57442301.jpg
    Pille wirkt weiter

    Die Pille behält auch während einer Scheidenpilzbehandlung ihre Wirksamkeit - vorausgesetzt natürlich, sie wird richtig eingenommen.

    (c) Stockbyte

  • Scheidenpilz_Gleitgel.JPG
    Gleitgel gegen Reibung

    Schmerzt der Sex nach einer Pilzinfektion, kann Gleitgel helfen. Dabei aber immer auf Kondomverträglichkeit achten, falls mit ihnen verhütet wird. Tut es der Frau trotzdem weh, muss die Pause verlängert werden.

    (c) Stockbyte

  • Scheidenpilz_Analsex.JPG
    Pilzrisiko Analsex

    Dass Scheidenpilz beim Vaginalverkehr übertragen wird, leuchtet vielen ein. Die auslösenden Hefepilze finden sich in großer Zahl aber auch am Hintern und im Darm...

    (c) Stockbyte

  • Scheidenpilz_oral.JPG
    ... und Oralsex

    ... sowie am Mund. Vorsicht deshalb auch mit Oralverkehr, der ebenso gut eine Ping-Pong-Infektion in Gang bringen kann.

    (c) Stockbyte

  • Scheidenpilz_Neues Kondom.JPG
    Neues Kondom nehmen

    Deshalb muss der Mann immer ein neues Kondom verwenden, wenn er nach dem Analverkehr noch in die Scheide der Frau eindringen möchte.

    (c) Stockbyte

  • Sexspielzeug.JPG
    Sexspielzeug wechseln und getrennte Toys verwenden

    Das selbe gilt für Sexspielzeuge - nach den Pospielen immer ein neues Toy benutzen, wenn es anderswo am Körper weitergehen soll. Am besten und sichersten ist es hinsichtlich Scheidenpilz und anderer Infektionen, wenn getrennte Sextoys für Vaginal- sowie Analverkehr benutzt werden.

    (c) Stockbyte

Wie kann ich die Scheidenflora verbessern?

Milchsäurebakterien können die Vagina vor Infektionen schützen, weil sie für ein saures Milieu sorgen. Welche Möglichkeiten es gibt, das Scheidenmilieu zu verbessern, erklärt Experte Professor Dr. Werner Mendling im Interview.

Kade Fungin

Autor: Martina Janning
Letzte Aktualisierung: 04. Juli 2013
Quellen: Mit Informationen von Dr. Anja Oppelt, Frauenärztin und LIFELINE-Expertin und Professor Dr. Dirk Zimmer, Geschäftsführer der Tübinger Akademie für Verhaltenstherapie (TAVT) und Paartherapeut.

Fragen zum Thema
  • Expertenrat Scheidenpilz
    Hilfeschrei...
    gestern, 00:34 Uhr von Valencia

    Tut mir leid der erste Beitrag von mir wurde zu früh abgesendet :( also hier nochmal...  mehr...

  • Expertenrat Scheidenpilz
    Hilfeschrei...
    gestern, 00:05 Uhr von Valencia

    Hallo Frau Doktorin Oppelt,  Ich (W, 20 Jahre alt) und weder die Ärzte wissen eine Lösung...  mehr...

shop-apotheke.com
Scheidenpilz-Newsletter

Abonnenten erhalten einmal im Monat eine Zusammenstellung interessanter Artikel und Nachrichten zum Thema Scheidenpilz kostenlos per E-Mail.

bestellen
shop-apotheke.com

Zum Seitenanfang