Scheidenpilz vor der Pubertät?

Ich bin doch erst 14!

Ich bin doch erst 14-89793829.jpg
Scheidenpilz ist auch in jungen Jahren möglich.
(C) 2009 Jupiterimages

Du musst nicht erwachsen sein und Du musst mit niemandem geschlafen haben - trotzdem kann Dich eine Pilzinfektion erwischen. Jucken, Brennen und Rötungen an der Scheide, weißer, bröckliger Ausfluss, das sind die Symptome. Viele Mädchen bekommen kurz vor ihrer ersten Menstruation einen Scheidenpilz. Die Hormone bringen wirklich einiges durcheinander!

Hat ein Mädchen einen Scheidenpilz, denken viele: Den kann sie sich nur geholt haben, weil sie mit einem Jungen geschlafen und sich angesteckt hat. Doch das ist totaler Quatsch! Es gibt viele Gründe für eine Pilzinfektion. Dabei ist gar nicht die Hauptfrage, wie der Pilz in die Scheide kommt. Meistens ist er nämlich schon da, ohne dass Du ihn bemerkt hast. Das ist ganz normal. Auch wenn Du völlig gesund bist, gibt es in Deinem Körper immer einige Pilze. Sie befinden sich z.B. auf den Schleimhäuten im Mund, im Magen-Darm-Trakt und eben in der Scheide. Für gewöhnlich hält unsere Körperpolizei die Pilze in Schach. Erst wenn das Gleichgewicht gestört ist, können sie sich vermehren und die unangenehmen Symptome einer Scheidenpilzinfektion auslösen.

Pilze können aus dem Po in die Scheide verschleppt werden

Scheidenpilz kann in jedem Alter auftreten. Schon Mädchen vor der Pubertät trifft es manchmal. Auslöser sind dann häufig Pilze aus dem Darmbereich, die in die Scheide gelangen. Das passiert z.B., wenn Du Deinen Po nach dem Toilettengang falsch abwischt. Richtig ist es, immer von vorne nach hinten zu putzen.

Veränderungen bei den Hormonen begünstigen Pilzinfektionen

Sehr häufig bringen Hormone das Gleichgewicht in der Scheide aus dem Lot. Mit 8-10 Jahren beginnt Dein Körper, Geschlechtshormone zu produzieren. Viele Mädchen bekommen daher einen Scheidenpilz noch bevor sie ihre erste Menstruation erleben. Schuld ist die Hormonumstellung. Sie verändert das Milieu in der Scheide und erleichtert Pilzen die Vermehrung. Die Gefahr existiert übrigens immer, wenn sich die hormonelle Situation bei einer Frau stark ändert. Deshalb treten Pilzinfektionen oft während einer Schwangerschaft auf, aber auch in den Wechseljahren. Künstlich zugeführte Hormone können sich ebenfalls so auswirken. Manche Mädchen bekommen offenbar von der Anti-Baby-Pille Scheidenpilz. Warum ist noch ungeklärt. Es kann aber helfen, die Pillensorte zu wechseln. Andere ereilt eine Pilzinfektion, nachdem sie mit einer "Pille danach" verhütet haben, die eine Kombination aus den Hormonen Östrogen und Gestagen enthielt.

Bei einer schwachen Körperabwehr haben Pilze leichtes Spiel

Neben Hormonen können viele inneren und äußeren Einflüsse die Balance in Deiner Scheide stören. Wenn Deine Körperabwehr z.B. geschwächt ist, haben es Scheidenpilze leichter, sich zu vermehren. Vielleicht warst Du krank und hast Antibiotika bekommen? Oder Du nimmst Kortisone oder andere Medikamente, die Deine Immunabwehr oder Deine Scheidenflora beeinträchtigen. Oft macht sich Scheidenpilz nach der Periode breit, weil Tampons die Schleimhaut zu sehr ausgetrocknet haben. Aber auch alltägliche Belastungen können das empfindliche Gleichgewicht in Deiner Vagina durcheinander bringen. Wenn Du beispielsweise aus dem kalten Deutschland in ein heißes Urlaubsland fliehst, kann der plötzliche Klimawechsel zu einer Pilzinfektion führen. Viele Mädchen bekommen bei Stress einen Scheidenpilz. Läuft es in der Schule schlecht, kann das ebenso der Grund sein, wie Zoff mit den Eltern, Ärger mit der besten Freundin oder Liebeskummer - eben alles, was Dich bedrückt.

Pilzerreger mögen es warm und feucht

Wie anfällig ein Mädchen für Pilzinfektionen ist, variiert stark. Manche erwischt es nie, andere haben ständig damit zu tun. Sie brauchen z.B. nur einmal ins Schwimmbad zu gehen und schon haben sie wieder einen Scheidenpilz eingefangen. Das liegt nicht daran, dass es dort vor Erregern wimmelt. Sondern das Chlorwasser greift Deine schützende Scheidenflora an. Deshalb: Trockne Dich nach dem Schwimmen immer gut ab und zieh einen trockenen Badeanzug an. Nichts lieben Pilze nämlich mehr als ein warmes, feuchtes Klima. Wichtig ist auch, dass Du das natürliche Milieu im Deinem Intimbereich nicht selbst durch übertriebenes Reinigen und desinfizierende Seifen störst. Normales Waschen mit klarem Wasser oder einer Intimwaschlotion mit Milchsäure reicht.

Die Scheide gesund erhalten
1 von 11
  • Scheidenpilz_Scheidenmilieu.JPG
    Gesundes Scheidenmilieu

    Die gesunde Scheidenflora sorgt für eine saure Umgebung, das Pilze und andere Keime abwehrt. Eine wichtige Rolle bei der Selbstreinigung spielt auch der Scheidenausfluss.

  • Scheidenpilz_Hygiene.JPG
    Hygiene ist wichtig

    Die Scheide zusätzlich zu reinigen, ist vielen Frauen wichtig. Das muss aber höchstens ein Mal täglich sein, mit Wasser oder einer milden, pH-neutralen Waschlotion für den Intimbereich.

  • Scheidenpilz_Spülungf.JPG
    Übertriebene Hygiene ist falsch

    Allerdings: Wer sich im Intimbereich zu eifrig reinigt und pflegt, erreicht das Gegenteil vom Gewünschten und macht die Scheide anfälliger für Infektionen.

  • Scheidenpilz_Intimdeo.JPG
    Kein Intimdeo

    Absolut tabu sind aggressive Seifen und Duschgele sowie Intimdeos, die die empfindliche Schleimhaut reizen können.

  • Scheidenpilz_Schmuck.JPG
    Riskante Piercings

    Intimschmuck kann Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen. Und selbst ohne Nickel oder Kobalt darin reiben Piercings untenherum und können so die Barriere gegen Bakterien und Pilze verletzen.

  • Scheidenpilz_Tanga.JPG
    Tangas aus Synthetik

    Wenn die Haut durch Plastik nicht atmen kann, haben Pilze und Bakterien leichtes Spiel. Ein Stringtanga reibt zudem in der Poritze, was Entzündungen zusätzlich begünstigt.

  • Scheidenpilz_enge Jeans.JPG
    Enge Jeans schaden

    Ähnlich steht es mit engen Jeans. Auch sie fördern ein heißes, ungesundes Scheidenklima.

  • Scheidenpilz_Binde_luftdurchlässig.JPG
    Richtige Monatshygiene

    Deshalb sollten Frauen und Mädchen auch bei der Monatshygiene darauf achten, kein Plastik im Intimbereich zu tragen …

  • tampon.png
    Tampon austauschen

    … und den Tampon, falls sie einen tragen, regelmäßig alle drei bis vier Stunden zu wechseln.

  • Scheidenpilz_Rasur.JPG
    Richtig rasieren

    Frauen, die sich im Intimbereich die Haare wegrasieren, neigen oft zu Rasierpickelchen. Vorbeugend eine frische Klinge nehmen und nass rasieren, wenn möglich in Wuchsrichtung der Schamhaare.

  • Kleine Klopapierkunde-Bei Hämorrhoiden lieber weich, reißfest und ohne Zusatz_96922721.jpg
    Richtiges Abwischen

    Nach dem Toilettengang immer von vorne nach hinten abwischen, um keine Keime vom After an die Scheide zu transportieren.

Autor: Martina Janning
Letzte Aktualisierung: 17. September 2013

Fragen zum Thema
shop-apotheke.com
Scheidenpilz-Newsletter

Abonnenten erhalten einmal im Monat eine Zusammenstellung interessanter Artikel und Nachrichten zum Thema Scheidenpilz kostenlos per E-Mail.

bestellen
shop-apotheke.com

Zum Seitenanfang