Laktobazillen

Scheideninfektionen: Sauer macht gesund

Scheideninfektionen- Sauer macht gesund-86509927.jpg
Ein saures Milieu für eine gestärkte Scheide: Milchsäurebakterien.
(C) 2009 Jupiterimages

Milchsäurebakterien können die Vagina vor Infektionen schützen, weil sie für ein saures Milieu sorgen. Das mögen Pilze und Bakterien gar nicht. Der beste Zeitpunkt für eine Milchsäure-Kur ist nach der Menstruation.

Silvia ist skeptisch: "Milchsäure gegen Scheideninfektionen?" Aber sie hat richtig gehört. Lifeline-Expertin Dr. Anja Oppelt bekräftigt: "Frauen, die immer wieder an Scheidenpilz erkranken, sollten nach einer Infektion die Flora der Vagina mit Milchsäurebakterien wieder aufbauen."

Der Grund: Milchsäurebakterien (Laktobazillen) sind ein natürlicher Bestandteil der Vagina. Sie sorgen für ein saures Klima, das Pilze und Bakterien am Ausbreiten hindert. Ist das Scheidenmilieu nicht sauer genug, kann es zu einer Infektion kommen. Milchsäureprodukte gibt es beispielsweise als Gel in Apotheken zu kaufen.

Die Scheide gesund erhalten
1 von 11
  • Scheidenpilz_Scheidenmilieu.JPG
    Gesundes Scheidenmilieu

    Die gesunde Scheidenflora sorgt für eine saure Umgebung, das Pilze und andere Keime abwehrt. Eine wichtige Rolle bei der Selbstreinigung spielt auch der Scheidenausfluss.

  • Scheidenpilz_Hygiene.JPG
    Hygiene ist wichtig

    Die Scheide zusätzlich zu reinigen, ist vielen Frauen wichtig. Das muss aber höchstens ein Mal täglich sein, mit Wasser oder einer milden, pH-neutralen Waschlotion für den Intimbereich.

  • Scheidenpilz_Spülungf.JPG
    Übertriebene Hygiene ist falsch

    Allerdings: Wer sich im Intimbereich zu eifrig reinigt und pflegt, erreicht das Gegenteil vom Gewünschten und macht die Scheide anfälliger für Infektionen.

  • Scheidenpilz_Intimdeo.JPG
    Kein Intimdeo

    Absolut tabu sind aggressive Seifen und Duschgele sowie Intimdeos, die die empfindliche Schleimhaut reizen können.

  • Scheidenpilz_Schmuck.JPG
    Riskante Piercings

    Intimschmuck kann Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen. Und selbst ohne Nickel oder Kobalt darin reiben Piercings untenherum und können so die Barriere gegen Bakterien und Pilze verletzen.

  • Scheidenpilz_Tanga.JPG
    Tangas aus Synthetik

    Wenn die Haut durch Plastik nicht atmen kann, haben Pilze und Bakterien leichtes Spiel. Ein Stringtanga reibt zudem in der Poritze, was Entzündungen zusätzlich begünstigt.

  • Scheidenpilz_enge Jeans.JPG
    Enge Jeans schaden

    Ähnlich steht es mit engen Jeans. Auch sie fördern ein heißes, ungesundes Scheidenklima.

  • Scheidenpilz_Binde_luftdurchlässig.JPG
    Richtige Monatshygiene

    Deshalb sollten Frauen und Mädchen auch bei der Monatshygiene darauf achten, kein Plastik im Intimbereich zu tragen …

  • tampon.png
    Tampon austauschen

    … und den Tampon, falls sie einen tragen, regelmäßig alle drei bis vier Stunden zu wechseln.

  • Scheidenpilz_Rasur.JPG
    Richtig rasieren

    Frauen, die sich im Intimbereich die Haare wegrasieren, neigen oft zu Rasierpickelchen. Vorbeugend eine frische Klinge nehmen und nass rasieren, wenn möglich in Wuchsrichtung der Schamhaare.

  • Kleine Klopapierkunde-Bei Hämorrhoiden lieber weich, reißfest und ohne Zusatz_96922721.jpg
    Richtiges Abwischen

    Nach dem Toilettengang immer von vorne nach hinten abwischen, um keine Keime vom After an die Scheide zu transportieren.

Laktobazillen vermögen sogar oft noch etwas auszurichten, wenn sich ein Scheidenpilz bereits anbahnt, urteilt Oppelt. "Bei Verdacht auf eine beginnende Pilzinfektion kann eine Frau daher versuchen, ihre Flora mit Milchsäurebakterien zu stabilisieren", sagt die Gynäkologin. "Tritt aber innerhalb von zwei bis drei Tagen keine deutliche Besserung ein, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass der Scheidenpilz dadurch verschwindet." Dann muss die Frau der Infektion mit einem Antipilzmittel zu Leibe rücken, um die Beschwerden los zu werden.

Bakterielle Scheideninfektion mit Milchsäure bekämpfen

Auch bei Scheideninfektionen durch Bakterien ist Milchsäure nützlich. Denn die Antibiotika, die die Keime bekämpfen sollen, reizen die Haut der Scheide. Laktobazillen können ihr beim Regenieren helfen. Und noch mehr: Eine Studie ergab, dass die Kombination des Antibiotikums Metronidazol mit Milchsäure besser wirkt als eine Monotherapie mit dem Antibiotikum.

Da bakterielle Scheideninfektionen zu Fehl- und Frühgeburten führen können, sollten Schwangere den pH-Wert in ihrer Scheide regelmäßig kontrollieren. Liegt der pH-Wert über 4,5, sollte die Schwangere Ihren Gynäkologen aufsuchen und möglicherweise ein Milchsäureprodukt verwenden, um den pH-Wert zu regulieren und zu stabilisieren. Wie sinnvoll es ist, wenn Schwangere den vaginalen pH-Wert regelmäßig messen und in einem stabil saueren Milieu halten, belegte ein Modellprojekt in fünf Bundesländern, bei dem Wissenschaftler über 150.000 Entbindungen auswerteten. Das Ergebnis: Von den Frauen, die zweimal in der Woche ihren pH-Wert kontrollierten, hatten nur 0,49 Prozent Frühgeburten vor der 32. Schwangerschaftswoche, ohne Selbstmessung betrug die Rate 0,79 Prozent.

Milchsäure-Kur nach der Menstruation

Neben Milchsäure-Gels gibt es Milchsäure auch in Form von Tabletten oder Zäpfchen. Hier sollte ein Paar bei Benutzung von Kondomen darauf achten, dass deren Sicherheit bei Anwendung eines Milchsäurepräparates bestehen bleibt und sie nicht reißen. Eine Milchsäure-Kur sollte nach der Menstruation beginnen, sagt Professor Klaus Friese von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Zu diesem Zeitpunkt ist das Scheidenmilieu recht trocken und daher besonders angreifbar. Das liegt vor allem am niedrigen Level des Hormons Östrogen zu Beginn des Zyklus. Die Frauenärztin und Lifeline-Expertin Dr. Oppelt empfiehlt, das Milchsäure-Gel abends vor dem Zubettgehen in die Scheide einzuführen. So kann es sich gut verteilen und tritt nicht so schnell aus der Scheide wieder aus.

Wie wird Scheidenpilz behandelt?

Generell kann die Behandlung bei chronisch wiederkehrendem Scheidenpilz mit den üblichen Antipilzmitteln erfolgen. Sehen Sie im Video, was Experte Professor Dr. Werner Mendling empfiehlt.

Kade Fungin

Autor: Lifeline / Martina Janning
Letzte Aktualisierung: 26. August 2013
Quellen: Informationen von Dr. Anja Oppelt, Lifeline-Expertin und Gynäkologin, Prof. Klaus Friese von der Dt. Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, der Ärzte Zeitung und Dr. Kade, Pharmazeutische Fabrik

Passend zum Artikel
Fragen zum Thema
  • Expertenrat Scheidenpilz
    Hilfeschrei...
    gestern, 00:34 Uhr von Valencia

    Tut mir leid der erste Beitrag von mir wurde zu früh abgesendet :( also hier nochmal...  mehr...

  • Expertenrat Scheidenpilz
    Hilfeschrei...
    gestern, 00:05 Uhr von Valencia

    Hallo Frau Doktorin Oppelt,  Ich (W, 20 Jahre alt) und weder die Ärzte wissen eine Lösung...  mehr...

Scheidenpilz
Broschüren
  • ScheidenpilzScheidenpilz

    Hier finden Sie Infobroschüren zum Thema Scheidenpilz, die Sie kostenlos und bequem herunterladen können.

shop-apotheke.com
Scheidenpilz-Newsletter

Abonnenten erhalten einmal im Monat eine Zusammenstellung interessanter Artikel und Nachrichten zum Thema Scheidenpilz kostenlos per E-Mail.

bestellen
shop-apotheke.com

Zum Seitenanfang