So werden Sie den Scheidenpilz wieder los

Welche Antipilzmittel gegen Candida albicans helfen

Jede Frau mit einer Scheidenpilzinfektion möchte die unliebsamen Gäste natürlich so schnell wie möglich wieder loswerden. In der Regel ist das auch kein Problem. Antipilzmittel, so genannte Antimykotika zum Beispiel Clotrimazol, machen den Pilzen schnell und sicher den Garaus und sind dabei gut verträglich.

Scheidenpilz-Rezeptfreie Medikamente gegen Scheidenpilz-104655702.jpg
Rezeptfreie Medikamente können bei einer Scheidenpilzinfektion wirksam helfen.
Getty Images/iStockphoto

Angewandt werden die Mittel direkt am Ort des Geschehens in Form von Scheidentabletten und Gels. Wichtig ist nur, dass man die Mittel auch nach den Vorschriften des Herstellers regelmäßig und lange genug anwendet. Meist ist das Ganze dann nach wenigen Tagen ausgestanden. Auch in der Schwangerschaft ist eine Behandlung möglich - hier sollte man aber in jedem Fall einen Arzt hinzuziehen.

Was aber, wenn der Pilz immer wieder kommt?

Tritt die Pilzinfektion trotz korrekt durchgeführter Therapie erneut auf, ist das in der Regel nicht darauf zurückzuführen, dass das Mittel nicht gewirkt hat oder die Pilze resistent geworden sind. Vielmehr waren die Bedingungen für das Pilzwachstum wieder mal besonders günstig oder man hat sich erneut angesteckt. Man kann also durchaus erst einmal einen weiteren Behandlungsversuch starten. Bei häufig wiederkehrenden Pilzerkrankungen wird der Arzt unter Umständen ein Antipilzmittel in Tablettenform verschreiben.

Scheidenpilz: Was Sie beachten sollten

In diesen Fällen kann auch ein Blick auf den Partner lohnen. Zeigt dieser ebenfalls Symptome einer Pilzinfektion, muss er in jedem Fall mitbehandelt werden, da es sonst zur gegenseitigen Ansteckung, so genannten Ping-Pong-Infektionen kommen kann. Den Partner in jedem Fall zu behandeln, halten Experten dagegen nicht für unbedingt notwendig.

Wie jede Frau Scheidenpilz vorbeugen kann

Gerade wenn jemand zu häufigen Scheidenpilzinfektionen neigt, sollte er oder sie alles vermeiden, was den Pilzen das Leben erleichtert. Hierzu gehört der Verzicht auf eng sitzende, scheuernde synthetische Kleidung und das sofortige Wechseln des nassen Badeanzugs im Schwimmbad. Der Genitalbereich sollte nur mit einer milden pH-neutralen Seife gereinigt werden. Gelegentlich wird auch eine "Antipilzdiät" empfohlen, bei der die auf Süßes versessenen Hefepilze quasi ausgehungert werden sollen. Auf alle zuckerhaltigen Lebensmittel wird hierbei weitgehend verzichtet und auch Kohlenhydratlieferanten wie Nudeln und Weißbrot stehen nur in kleinen Mengen auf dem Speiseplan.

Besonders wichtig ist, dass man sich nach erfolgreicher Therapie nicht gleich wieder irgendwo ansteckt. Pilzsporen können auf Handtüchern, Waschlappen und Unterwäsche überleben. Diese Wäsche sollte während einer akuten Pilzinfektion täglich gewechselt werden. Abkochen oder spezielle Desinfektionsmittel sind aber nicht notwendig. Ein 60-Grad-Waschgang mit Vollwaschmittel bringt alle Pilzsporen zur Strecke.

Da sich Hefepilze auch im Mund befinden, gelangen sie auf Zahnbürsten, die man in kurzen Abständen erneuern sollte. Auch ein Besuch beim Zahnarzt kann nicht schaden, da Pilze sich gerne in kariösen Zähnen ansiedeln.

Auch im Darm findet sich bei vielen Menschen Candida albicans. Um zu verhindern, dass der Pilz von hier aus wieder zur Scheide gelangt, sollte man immer darauf achten, sich nach dem Toilettengang von vorne nach hinten und nicht umgekehrt abzuwischen.

Eventuell kann es auch sinnvoll sein, die Besiedlung der Scheide mit Milchsäurebakterien zu unterstützen. Hierzu können spezielle Gels mit Milchsäurebakterien verwendet werden.

Wie wird Scheidenpilz behandelt?

Generell kann die Behandlung bei chronisch wiederkehrendem Scheidenpilz mit den üblichen Antipilzmitteln erfolgen. Sehen Sie im Video, was Experte Professor Dr. Werner Mendling empfiehlt.

Kade Fungin

Autor:
Letzte Aktualisierung: 08. Mai 2015

Artikel zum Thema Pilzinfektion
Scheidenpilz wegturnen: Sport gegen Jucken im Intimbereich
Durchblutung anregen mit Luna Yoga oder Bauchtanz

Hinter einem unangenehmen Jucken im Intimbereich verbirgt sich meist ein Scheidenpilz. Ist dem nicht so, gibt es sanfte Methoden dagegen mehr...

Scheidenpilz selbst behandeln oder doch lieber zum Arzt?
Verdacht auf Scheidenpilz

Bei Verdacht auf Scheidenpilz: besser eine Selbstbehandlung beginnen oder zum Arzt gehen? mehr...

Scheidenpilz: Kann Knoblauch Pilze besiegen?
Hausmittel zum Essen

Knoblauch zu essen, gilt als sehr gesund. Doch können die Zehen auch Pilze in Schach halten? mehr...

Selbstheilung bei Pilzinfektionen gelingt selten
Geht Scheidenpilz von allein weg?

Ein frühzeitiges Eingreifen mit kurzer Behandlungsdauer kann das lästige Jucken und Brennen stoppen mehr...

Brottrunk: Zaubertrank für Pilzgeplagte?
Hausmittel gegen Scheidenpilz, Neurodermitis, Schuppenflechte

Viele Frauen, die etwa durch Antibiotika immer wieder Scheidenpilz haben, schwören auf Brottrunk mehr...

Fragen zum Thema
Gratis-Ratgeber
shop-apotheke.com
Stellen Sie hier Ihre Frage!

Im Expertenrat Scheidenpilz können Sie Fragen an unsere Spezialisten stellen.

zum Expertenrat
shop-apotheke.com
Scheidenpilz-Newsletter

Abonnenten erhalten einmal im Monat eine Zusammenstellung interessanter Artikel und Nachrichten zum Thema Scheidenpilz kostenlos per E-Mail.

bestellen
shop-apotheke.com
Videos

Zum Seitenanfang