Vulvodynie durch Scheidenpilz-Therapie?

"Vulvo dü wie?" Verständnislose Nachfragen sind noch immer die Regel, wenn es um Vulvodynie geht. Erst durch die TV-Serie "Sex and the City" wurde das Frauenleiden mehr Menschen bekannt. Darin litt Charlotte an den Schmerzen im Bereich der Vulva. Manche Frau mit chronischem Scheidenpilz ist seither verunsichert: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Pilzinfektionen und Vulvodynie?

Joggerin
Bei der chronischen Empfindlichkeitsstörung Vulvodynie bereiten oft schon Sport oder enge Hosen Schmerzen im Schambereich.
iStock

Vulvodynie heißt übersetzt: Schmerzen im Bereich der Vulva. Die können zum Beispiel durch Hautkrankheiten wie Lichen Sklerose, Schuppenflechte, allergische Ekzeme oder durch Erkrankungen wie Endometriose entstehen. Doch: Ärzte sprechen erst von Vulvodynie, wenn sie eine medizinische Ursache für die Schmerzen ausschließen können.

  • zum Download des Ratgebers!

    Was tun bei Scheidenpilz? Der kostenlose Ratgeber bietet Infos, einen Selbsttest und Tipps zum Download in vielen Sprachen!

Vulvodynie ist somit eine chronische Empfindlichkeitsstörung im Scheidenbereich – die Frauen allerdings erheblich zu schaffen macht: Schmerzen beim Sex, oft auch beim Sport und anderen Bewegungen. Viele können keine Tampons einführen, kaum enge Hosen ertragen oder lange sitzen. Ständiges Brennen, Stechen, Wundsein, oft auch Jucken lassen das Leben zur Qual werden. Dennoch wurde Vulvodynie von Medizinern lange nicht ernst genommen.

Noch immer ist unklar, wie viele Frauen betroffen sind. Doch eine US-Studie der University of Michigan Medical School legt den Schluss nahe, das Vulvodynie verbreiteter ist als bisher gedacht. Rund die Hälfte der rund 1.000 Befragten gab an, schon unter Schmerzen im Genitaltrakt während des Geschlechtsverkehrs gelitten zu haben. 27,9 Prozent der Frauen berichteten von Schmerzen im Scheidenvorhof; bei drei Prozent dauerten die Beschwerden länger als drei Monate.

Sex und Scheidenpilz: Goldene Regeln

Kein Zusammenhang zwischen Anti-Pilz-Therapie und Vulvodynie

"Viele Symptome einer Vulvodynie ähneln denen einer chronischen Scheidenpilzinfektion", erläutert Frauenärztin Anja Oppelt. "Doch bei einer Vulvodynie fehlt der Ausfluss, außerdem ist die Scheide oft nicht gerötet." Im Internet kursiert das Gerücht, dass Tabletten und Salben gegen Scheidenpilz zu Vulvodynie führen können. Dem erteilt die Oppelt eine klare Absage: "Vulvodynie wird nicht durch Anti-Pilzmedikamente verursacht."

Lokal angewandte Mittel könnten Brennen und Rötungen zur Folge haben, wenn die Frau allergisch auf sie reagiert. In so einem Fall aber ist der Grund der Beschwerden klar - im Gegensatz zur Vulvodynie. Für sie liegt eben keine medizinische Ursache vor. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe räumt ein, dass Vulvodynie "nicht selten über lange Zeit erfolglos antimykotisch behandelt wird. Hier sind andere therapeutische Maßnahmen notwendig."

Vulvodynie ist schwer zu therapieren

Die Behandlung von Vulvodynie ist vertrackt, da wenig über die Ursachen bekannt ist. Vielmehr existieren verschiedene Theorien. Ein Ansatz macht Nervenreizungen oder -entzündungen, ein weiterer dauernde Anspannung der Beckenbodenmuskeln verantwortlich. Auch werden falsche Intimhygiene mit reizenden Stoffenn und hormonelle Faktoren diskutiert.

Andere Mediziner sehen Vulvodynie als psychosomatische Erkrankung, die zum Beispiel auf Probleme in der Partnerschaft deuten kann. "In so einem Fall kann es sinnvoll sein, eine Frau an einen Sexualtherapeuten zu überweisen", urteilt Gynäkologin Oppelt. "Oft empfiehlt sich auch eine eingehende Untersuchung durch einen Hautarzt."

Anderen Betroffenen helfen antidepressive Medikamente, die die Kontrolle der Nervensensitivität verbessern, Beckenbodentraining mit Biofeedback oder Entspannungstechniken, um mit den Schmerzen besser umzugehen. In der Regel ist die Therapie von Vulvodynie mit viel Ausprobieren verbunden. Deswegen heißt es für Betroffene und Ärzte: nicht die Geduld verlieren.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 31. August 2017
Quellen: BSMO-Gespräch mit Dr. Anja Oppelt, Gynäkologin und LIFELINE-Expertin und nach Informationen von Eurekalert, des Journal of Lower Genital Tract Disease, der Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft für Infektionen und Infektionsimmunologie (AGII) der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie des Familienplanungsrundbriefes 07/04 von Pro Familia

Artikel zum Thema Pilzinfektion
Tückischer Tripper
Sexuell übertragbare Krankheit

Tripper ist eine Geschlechtskrankheit, mit der sich zunehmend junge Menschen anstecken mehr...

Syphilis: Mehr Fälle als je zuvor
Geschlechtskrankheit

Im Jahr 2015 wurden dem Robert Koch-Institut 6.834 Syphilis-Fälle gemeldet, Tendenz steigend. Schuld daran sei ein Trend zu ungeschütztem Sex, sagen Experten mehr...

Fragen zum Thema
  • Expertenrat Scheidenpilz
    Entzündung der Klitoris
    gestern, 11:28 Uhr

    Hallo,  es ist zum verzweifeln... Nun wurde bei einem Anstrich nach 2 Wochen doch ein Keim...  mehr...

  • Expertenrat Scheidenpilz
    slips untern nachthemd
    16.10.2017 | 20:49 Uhr

    hallo ergänzende frage sie raten auf slips untern schlafanzug als vorbeugende massnahme...  mehr...

shop-apotheke.com
Stellen Sie hier Ihre Frage!

Im Expertenrat zum Thema Scheidenpilz können Sie unserer ausgewiesenen Spezialistin all Ihre Fragen stellen

zum Expertenrat
shop-apotheke.com
shop-apotheke.com
Videos

Zum Seitenanfang