Pilze finden den Schmuck anziehend

Intimpiercing begünstigt Scheidenpilz

Gepiercte Frauen sind anfälliger für Scheidenpilz - auch weil Keime sich gerne ans genitale Geschmeide klammern. Richtige Piercingpflege ist daher ein Muss.

iStock_000005876060_Small.jpg
Intimpiercings können als "Rettungsring" für Scheidenpilz-Erreger dienen, warnt Expertin Dr. Oppelt.
iStock

Keesha ist ratlos: Seit sie sich vor zirka einem Jahr ein Piercing in die Klitorisvorhaut setzen ließ, hat sie des öfteren Probleme mit Pilzinfektionen. Das sei vorher nur ganz selten der Fall gewesen, berichtet sie im Internet. "Jetzt hab ich mir natürlich Gedanken gemacht, ob das wirklich etwas mit dem Piercing zu tun haben könnte?! Auf Hygiene und so was achte ich natürlich weiterhin ohne es zu übertreiben, sprich die Scheidenflora zu zerstören."

  • zum Test

    Deuten meine Beschwerden auf einen Vaginalpilz hin? Oder steckt etwas anderes dahinter? Machen Sie hier den Selbsttest und schaffen Sie Klarheit!

Keesha ist nicht allein mit diesem Problem. Frauen, die ein Intimpiercing tragen, seien anfälliger für Infektionen mit Scheidenpilz, berichtet LIFELINE-Expertin Dr. Anja Oppelt. Der Grund: Die Haut um das Piercing ist gereizt, Scheuern an der Kleidung und leidenschaftliche Liebesspiele können den Effekt noch verstärken. Außerdem reagierten viele Frauen empfindlich auf das Metall des Piercings, beobachtet die Gynäkologin in ihrem Arbeitsalltag. Das gelte sogar für Materialien, die in dem Ruf stehen, selten eine Allergie auszulösen wie Titan, Weißgold oder Platin.

Intimpiercing als "Rettungsring" für Keime

Hat sich ein Scheidenpilz erst einmal breit gemacht, ist es für gepiercte Frauen oft schwer, die Infektion wieder loszuwerden. Wer zu Pilzerkrankungen neigt, sollte sich besser erst nicht in der Intimzone piercen lassen, rät Doktor Oppelt. Die Sporen klammerten sich an den Piercingring und setzten sich im Stichkanal fest, sagt die Gynäkologin.

Ein Problem dabei: Das Loch für das Piercing lässt sich schwer reinigen. Ein weiteres Problem: Die meisten Frauen wollen den Ring nicht herausnehmen - auch wenn sich ihre Haut entzündet hat. "Sie fürchten, dass der Stichkanal wieder zuwächst", erklärt Oppelt. Eine berechtigte Sorge.

"Doch das Piercing muss entfernt werden, damit die Wunde heilen kann." Bei einer schweren Infektion sollte das vorsichtshalber ein Arzt übernehmen, damit die Entzündung nicht eingeschlossen wird. Dann Stichkanal und Piercing reinigen - am besten mit einem sanften Desinfektionsmittel aus der Apotheke. Damit die Wunde schnell heilt, empfiehlt Oppelt außerdem Sitzbäder mit Meersalz.

Ohne Sex und Sauna in Ruhe heilen lassen

Frische Intimpiercings entzünden sich besonders häufig und schüren damit das Risiko für eine Scheidenpilzinfektion. Um das zu verhindern, sollte eine Frau die Pflege ihres neuen Schmucks sehr ernst nehmen. Oberstes Gebot dabei ist Reinlichkeit. Die Wunde und das Piercing niemals mit ungewaschenen Fingern berühren! Zwei Mal täglich Wundsekret und Verkrustungen vorsichtig mit einem in Wasser oder in eine Pflegelösung getauchten Wattestäbchen entfernen. Dann das Wunddesinfektionsmittel auf beide Seiten des Stichkanals auftragen und den Schmuck vorsichtig bewegen, damit das Mittel auch in den Wundkanal gelangt.

Er braucht vier bis zwölf Wochen zum Heilen, bei der äußeren Wunde dauert es zwei bis sechs Wochen. Während dieser Zeit gilt: kein Sex, keine Sauna, kein Schwimmbad, kein Solarium. Außerdem nicht baden, sondern nur duschen und dabei maximal eine sanfte, unparfümierte Waschlotion verwenden. Wichtig: Das Piercing während der Heilungsphase nicht herausnehmen.

Nach dem Liebesakt ist vor dem Putzakt

Bis ein Intimpiercing ganz und gar abgeheilt ist, sollte Sex nur mit Kondom stattfinden, raten Piercer. Das schützt den Stichkanal vor Verunreinigungen. Auch später, wenn die Wunde verheilt ist, ist es sinnvoll, das Piercing nach dem Liebesakt zu säubern, damit Sperma, Scheidensekret, Speichel oder Gleitgel nicht in den Stichkanal gelangen und ihn entzünden. Denn sonst heißt es womöglich wieder mit dem Sex zu warten, bis die Infektion abgeklungen ist.

  • Ein Experten-Interview zum Thema Intimpiercing und Sex lesen Sie auf lifeline.de.
Sex und Scheidenpilz: Goldene Regeln

Autor:
Letzte Aktualisierung: 08. September 2017
Quellen: Nach Informationen eines BSMO-Gesprächs mit LIFELINE-Expertin Dr. Anja Opplet, piercing.de, seriouspiercing.de und der Organisation professioneller Piercer

Fragen zum Thema
  • Expertenrat Scheidenpilz
    Entzündung der Klitoris
    gestern, 11:28 Uhr

    Hallo,  es ist zum verzweifeln... Nun wurde bei einem Anstrich nach 2 Wochen doch ein Keim...  mehr...

  • Expertenrat Scheidenpilz
    slips untern nachthemd
    16.10.2017 | 20:49 Uhr

    hallo ergänzende frage sie raten auf slips untern schlafanzug als vorbeugende massnahme...  mehr...

shop-apotheke.com
Scheidenpilz-Newsletter

Abonnenten erhalten einmal im Monat eine Zusammenstellung interessanter Artikel und Nachrichten zum Thema Scheidenpilz kostenlos per E-Mail.

bestellen
shop-apotheke.com
Video

Zum Seitenanfang