Home » Mein Leben » Mädchen-Themen » Das erste Mal Sex: Tipps und Fakten

Das erste Mal Sex: Tipps und Fakten

Es gibt kaum etwas, worüber so viele Gerüchte verbreitet werden, wie über das erste Mal. Fakt ist: Auch Sex braucht Übung. Damit es für beide schön ist, ist es wichtig, dass ihr auch über Sex redet und beide dazu bereit seid. Worauf ihr achten solltet und welche Tipps hilfreich sind.

das erste Mal Sex
Wenn beide sich dazu bereit fühlen, können sie das erste Mal Sex genießen.
© iStockphoto.com/1MoreCreative

Irgendwann ist es soweit: Nach viel Händchenhalten, innigen Küssen und gegenseitigem Berühren und Erkunden möchtet ihr zum ersten Mal miteinander schlafen. Auch wenn du schon viel darüber gehört und gelesen hast, klopft dein Herz wahrscheinlich bist zum Hals vor Aufregung. Das ist ganz verständlich. Kaum etwas ist so überfrachtet mit Erwartungen und Ängsten wie das erste Mal Sex. Der Druck ist groß: Es soll ganz toll werden, schließlich lässt sich das erste Mal nicht wegschnippen und wiederholen. Deshalb bist du besonders unsicher, ob du alles richtig machst. Doch lass dich nicht verrückt machen – fast jeder sagt später, dass der erste Sex nicht der erotische Höhepunkt seines Lebens war.

Gesunde Scheidenflora: Die besten Tipps

Verhütung auch beim ersten Mal wichtig

Wenn ihr offen über sexuelle Dinge redet, werdet ihr schnell feststellen, wie euch das noch enger zusammenschweißt. Ganz wichtig ist, dass ihr rechtzeitig die Frage der Verhütung klärt. Manche Teenager denken, dass man beim ersten Mal nicht schwanger werden kann. Das ist natürlich Quatsch. Welches Verhütungsmittel am besten geeignet ist, klärt ihr am besten vorher. Ein Kondom ist sicher, muss aber möglicherweise in der Anwednung vorher geübt werden. Wenn du mit der Pille verhüten möchtest, musst du einen Termin beim Frauenarztausmachen.

Tut das erste Mal weh?

Viele Mädchen haben Angst vor dem ersten Mal und befürchten, dass es weh tut. Der weibliche Körper ist jedoch dafür ausgelegt und produziert bei sexueller Erregung ausreichend Feuchtigkeit, sodass der Penis gut in die Vagina eindringen kann. Allerdings wirken Angst und Anspannung dem entgegen und können dazu führen, dass es weh tut. Deshalb ist es extrem wichtig, dass du dich gut dabei fühlst und es nicht nur deinem Freund zuliebe machst. Verkrampft sich dein Beckenboden, weil du nicht entspannen kannst, verengt sich die Scheide und das Eindringen würde tatsächlich weh tun. Umso wichtiger ist es, dass ihr euch Zeit nehmt für ein ausreichend langes Vorspiel und du dich entspannen kannst und bereit fühlst. Vielleicht sorgt ihr vorher schon für eine schöne Atmosphäre mit gedämpftem Licht und angenehmer Musik.

Blutet es immer beim ersten Mal?

Das sogenannte Jungfernhäutchen (Hymen) ist ein dünnes Häutchen in der Scheide, dass beim ersten Sex verletzt werden kann und dann leicht blutet. Allerdings ist das Jungfernhäutchen von Frau zu Frau unterschiedlich ausgebildet und kann auch schon beispielsweise beim Sport unbemerkt zerrissen sein. Schmerzhaft ist das in der Regel nicht.

Was ist, wenn es nicht klappt?

Durch die Aufregung kann es sein, dass alles ganz anders läuft, als ihr geplant habt. Vielleicht bekommt dein Freund vor lauter Aufregung keine Erektion oder kommt sofort, sobald du ihn berührst. Die Reaktionen des Körpers lassen sich leider nicht planen. Vielleicht merkst du auch, dass du doch noch nicht bereit bist. Dann sollltest du das unbedingt sagen, denn du bist zu nichts verpflichtet. Versucht euch Es kann auch schön sein, sich weiterhin erst mal nur intensiv zu streicheln und zu küssen.

Übung macht den Meister

Auch Sex muss man üben – beim ersten Mal und später mit jedem Partner wieder neu. Schließlich genießt der eine bestimmte Berührungen sehr, für einen anderen ist es bei besonderen Stellungen am schönsten. Über die Vorlieben deines Partners kannst du lange rätseln. Aber am sichersten ist es, wenn du ihn einfach fragst, was ihm gefällt. Gleichzeitig solltest du ihm erzählen, was du magst und vor allem auch, wenn dir etwasnicht gefällt. Klar, das sagt sich so leicht. In der entsprechenden Situation aber kommen einem die Worte oft schwer über die Lippen. Vielleicht wählst du einen Zeitpunkt, an dem ihr euch besonders nah seid. Das macht es einfacher.

Pilzinfektion kann Schmerzen beim Sex verursachen

Gesundheitliche Probleme können zu einer Probe für eine Beziehung werden – vor allem wenn sie den Genitalbereich betreffen. Viele Menschen tun sich schwer über solche Erkrankungen zu reden. Doch eine Infektion kann das Liebesleben nachhaltig stören.  Auch wenn ein Scheidenpilz keine schwer wiegende Krankheit ist, kann dich das Jucken und Brennen so nerven, dass du keine Lust auf Schmusen oder Sex hast. Falls du während oder nach einer Pilzinfektion mit deinem Freund schläfst, kann es sein, dass Du Schmerzen dabei empfindest. Du solltest Deinem Partner erklären, was Sache ist. So fühlt er sich nicht unnötig verletzt.

Außerdem könnt ihr so . Kondome sind der beste Schutz dagegen. Allerdings müsst ihr wissen, dass Anti-Pilz-Medikamente, die in die Scheide einführt werden, Kondome angreifen können. Sie reißen dann leichter, sind also nicht mehr sicher. Hat der Scheidenpilz deinen Partner bereits erwischt, muss er auch behandelt werden. Jungen merken das meist an einer geröteten Eichel, kleinen Pickeln und Jucken. Es kommt vor, dass Mädchen nach ihrem ersten Sex eine Pilzinfektion bekommen. Das liegt aber selten daran, dass sie sich beim Jungen angesteckt haben. Meist war die Scheide nicht feucht genug und die Reibung zu heftig. Pilze haben dann ein leichtes Spiel.

Juckreiz, Ausfluss, Brennen: Was kann alles dahinterstecken?