Geschlechtskrankheit Genitalherpes - für immer und ewig

Wer sich einmal mit Herpesviren infiziert hat, behält sie sein Leben lang im Körper. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn sich Hautbläschen bilden und diese zu nässen beginnen. Dann überträgt sich das Virus leicht. So kann Lippenherpes auch den Genitalbereich infizieren. Antivirale Mittel lindern den Verlauf von Herpes genitales – heilbar ist die Geschlechtskrankheit aber nicht.

Herpes_Lippenherpes
Lippenherpes wird eigentlich durch einen anderen Typ des Herpesvirus verursacht als Genitalherpes, kann aber auf den Genitalbereich übertragen werden.
Getty Images/iStockphoto

Lippenherpes kennt fast jeder, der Großteil der Bevölkerung trägt die Viren in sich. Sein Bruder, der Genitalherpes, ist weniger bekannt - aber weit verbreitet. Jedes Jahr stecken sich weltweit über 20 Millionen Menschen neu mit Herpes genitalis an. Insgesamt seien über 500 Millionen Menschen auf der Welt infiziert, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In Deutschland, so schätzen Experten, tragen rund 15 Prozent der Bevölkerung das Virus in sich, also mehr als zwölf Millionen Menschen.

Die meisten Menschen infizieren sich beim Sex mit Herpes

Genitalherpes wird durch das Herpes-simplex-Virus (HSV) verursacht. Das gibt es in zwei Varianten: Typ 2 (HSV-2) befällt vor allem Penis, Scheideneingang, Anus und Po, während Typ 1 (HSV-1) normalerweise Lippenherpes hervorruft. Doch bei schlechter Hygiene können sich Viren von Herpesbläschen am Mund auf die Genitalzone übertragen. Das geschehe durch Schmierinfektion, erklärt der Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, Christian Albring: "Beispielsweise durch ungewaschene Hände oder oralen Geschlechtsverkehr." Gewöhnlich überträgt Genitalherpes sich jedoch bei vaginalem Sex.

Typisch: kleine Gruppen von schmerzhaften Bläschen

Es dauert einige Tage, manchmal sogar Wochen, bis sich Genitalherpes bemerkbar macht. Bei manchen Menschen verläuft die Infektion so schwach, dass sie sie gar nicht registrieren und das Virus unwissentlich weitergeben. Oft beginnt eine Infektion aber damit, dass die Haut kribbelt und juckt. Dann bilden sich schmerzhafte Bläschen, die mit heller, später eitriger Flüssigkeit gefüllt sind, und die oftmals kleine Grüppchen bilden. Schließlich platzen die Bläschen auf und nässen. Die Wunden verkrusten und verheilen im Laufe von zwei bis drei Wochen. Zusätzlich schwellen die Lymphknoten in der Umgebung an und schmerzen. Wenn jemand zum ersten Mal Genitalherpes bekommt, hat er oft sogar Fieber und fühlt sich insgesamt krank. Bis die Geschwüre abheilen, dauert es meist zwei bis drei Wochen.

Scheidenpilz als Komplikation von Herpes genitalis

Herpes genitalis ist unangenehm – und noch mehr: Gerade Frauen mit chronischem Scheidenpilz sollten auf der Hut vor einer Infektion sein. "Es besteht die Gefahr, dass sich eine zusätzlich Pilzinfektion aufpfropft", erklärt Gynäkologin Anja Oppelt. Durch den Herpes genitalis sei das Scheidenmilieu gestört und anfälliger. Auch bakterielle Infektionen können dann leichter Fuß zu fassen, berichtet die Expertin. Kritisch: Aufsteigende Bakterien können im schlimmsten Fall zu Unfruchtbarkeit führen.

Bereits beim ersten Kribbeln sollten Frauen daher unverzüglich einen Gynäkologen aufsuchen. Oppelt: "Je früher die Therapie beginnt, umso weniger langwierig und stark ist der Verlauf von Herpes genitalis." Zur Behandlung gibt es spezielle Salben und Tabletten, die die Viren am Vermehren hindern.

Herpesvirus bleibt ein Leben lang im Körper

Auch wenn keine Bläschen mehr zu sehen sind, ist die Sache nicht ausgestanden: Wer einmal an Herpes genitalis erkrankt, ist lebenslang Virusträger. Nach dem Abheilen der Geschwüre zieht das Virus sich in die Knotenpunkte der versorgenden Nerven zurück. Von hier aus kann es immer wieder in die Haut wandern und neue Krankheitsschübe auslösen. Dies geschieht oft, wenn das Immunsystem nicht intakt ist, beispielsweise durch Stress, Fieber oder anderen Erkrankungen. Auch während der Menstruation sind Frauen anfälliger. Menschen mit chronischen Erkrankungen wie einer HIV-Infektion, Krebskranke oder Menschen, die eine Organtransplantation hinter sich haben, sind besonders anfällig.

 In den ersten Jahren nach der Ansteckung treten die Symptome meist sehr häufig und stark auf. Mit der Zeit nehmen sie ab. Heilbar ist Genitalherpes nicht. Die Hautbläschen lassen sich aber gut mit Salben und Tabletten behandeln. Diese hindern die Viren daran, sich zu vermehren.

Herpes: Lästig, aber meistens harmlos

Im Normalfall ist Genitalherpes nicht sehr gefährlich. Aber bei Menschen mit einer gestörten Immunabwehr kann das Virus das zentrale Nervensystem schädigen. Gleiches gilt für Babys, da deren Immunsystem noch nicht ausgereift ist. Bei Schwangeren mit einer akuten Herpes-genitalis-Infektion machen Ärzte daher meistens einen Kaiserschnitt, damit sich das Kind bei der Geburt nicht ansteckt.

Vorsicht, wenn die Geschwüre nässen

Wenn die Bläschen blühen und sich Geschwüre bilden, ist die Ansteckungsgefahr besonders groß. Aber auch in der symptomfreien Zeit kann ein Infizierter das Virus weitergeben. Dazu reichen kleine Verletzungen der Haut oder Schleimhaut. Kondome können vor einer Ansteckung schützen. Hundertprozentig sicher sind sie jedoch nicht, zumal sie nicht die ganze Intimzone abdecken. Mediziner raten daher, bei einem Herpesausbruch vorsichtshalber auf Sex zu verzichten.

Sex und Scheidenpilz: Goldene Regeln

Autor:
Letzte Aktualisierung: 21. August 2017
Quellen: Nach Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), des Berufsverbandes der Frauenärzte und von Prof. Jan C. Simon, Direktor der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Universitätsklinikum Leipzig

Beitrag zum Thema aus der Community
Artikel zum Thema Pilzinfektion
Tückischer Tripper
Sexuell übertragbare Krankheit

Tripper ist eine Geschlechtskrankheit, mit der sich zunehmend junge Menschen anstecken mehr...

Syphilis: Das Chamäleon unter den Geschlechtskrankheiten
Geschlechtskrankheit

Im Jahr 2015 wurden dem Robert Koch-Institut 6.834 Syphilis-Fälle gemeldet, Tendenz steigend. Schuld daran sei ein Trend zu ungeschütztem Sex, sagen Experten mehr...

Fragen zum Thema
shop-apotheke.com
Stellen Sie hier Ihre Frage!

Im Expertenrat zum Thema Scheidenpilz können Sie unserer ausgewiesenen Spezialistin all Ihre Fragen stellen

zum Expertenrat
shop-apotheke.com
shop-apotheke.com
Videos

Zum Seitenanfang