Verschiedene Formen von Scheidenpilz

Unterschiedliche Hefepilzarten und Verlaufsformen

Pilzinfektionen der Scheide können akut oder chronisch verlaufen, selten verursacht der Scheidenpilz keine Beschwerden. Verantwortlich für die Symptome sind verschiedene Arten von Hefepilzen. Von Candida albicans bis hin zum chronischen Pilz - darum sollten Sie die Unterschiede bei Symptomen und Behandlung kennen!

Wenn die Pilze ueberall sind-125166685.jpg
Bei chronischem Scheidenpilz sollte auch der Partner untersucht werden.
Getty Images/Wavebreak Media

Typische Symptome einer erstmalig auftretenden, akuten Scheidenpilz-Infektion sind der starke, manchmal kaum auszuhaltende Juckreiz und ein Brennen im Scheidenbereich. Viele Frauen berichten auch über Schmerzen beim Wasserlassen und beim Geschlechtsverkehr. Hinzu kommt ein bröckliger weißlicher Ausfluss, der leicht süßlich riechen kann. Ursache all dieser Symptome ist die durch Hefepilze verursachte Entzündung der Scheidenschleimhaut, die bei genauerer Betrachtung gerötet ist, weißliche Beläge aufweist und ein bisschen geschwollen sein kann.

Candida albicans häufigste Scheidenpilz-Art

Candida albicans ist der mit Abstand häufigste Pilz, der im Genitalbereich zu Problemen führt. Mit rezeptfreien Antipilzmitteln ist eine akute Scheidenpilz-Infektion in der Regel gut behandelbar. Die Präparate mit antimykotischen Wirkstoffen, zum Beispiel Clotrimazol, werden als Scheidentabletten und Creme verabreicht. Wichtig ist, die Tabletten an drei aufeinanderfolgenden Tagen in die Scheide einzuführen, um alle Pilze abzutöten. Zusätzlich wird der Genitalbereich mit einer Antipilzsalbe behandelt.

Scheidenpilz-Infektion mit Candida albicans: Lesen Sie mehr über typische Symptome, Verlauf, Behandlung und Vorbeugung

Allerdings helfen die gängigen Antipilzmittel nicht immer und die Scheidenpilzinfektion bekommt einen chronischen Verlauf.

Juckreiz, Ausfluss, Brennen: Was kann alles dahinterstecken?

Scheidenpilz-Erreger: Exoten auf dem Vormarsch

Immer häufiger sind bei Scheidenpilz-Infektionen exotische Scheidenpilze im Spiel. Neben Candida albicans gibt es noch weitere Erreger aus der Candida-Gattung, wie etwa Candida tropicalis, Candida glabrata (siehe unten) oder Candida krusei (siehe unten). Der Blick ins Mikroskop mit der Diagnose "Aha, ein Pilz" reicht daher in vielen Fällen nicht mehr aus. Um die einzelnen Stämme zu unterscheiden, müssen sie in einer Kultur angezüchtet werden.

Chronische Infektionen: Testen, welches Medikament am besten wirkt

Die verschiedenen Pilzstämme lassen sich mit herkömmlichen Antipilzmitteln behandeln. In besonders hartnäckigen Fällen sollte nicht wahllos ein Antimykotikum (Antipilzmittel) verschrieben werden. Der Arzt sollte vor der Behandlung testen, auf welches Medikament der jeweilige Pilz am besten anspricht. Von Selbstbehandlungsversuchen mit Hausmitteln sollten betroffene Frauen dagegen unbedingt absehen.

Ausführliche Informationen zur chronischen, immer wiederkehrenden Scheidenpilz-Infektion, ihren Ursachen und wie sie behandelt wird, erfahren Sie hier.

Candida glabrata: Zweithäufigster Pilzerreger

In immerhin fünf bis zehn Prozent der Fälle verursacht die Hefepilzart Candida glabrata das unangenehme Jucken und Brennen in der Scheide. An den Symptomen ist der Erreger aber nicht eindeutig zu erkennen.

Symptome des Scheidenpilzes bei Candida glabrata:

  • geringes Jucken vor der Menstruation oder nach dem Sex
  • weniger stark gerötete Vagina
  • Ausfluss kann cremiger sein, aber ohne besonderen Geruch
  • zum Test

    Deuten meine Beschwerden auf einen Vaginalpilz hin? Oder steckt etwas anderes dahinter? Machen Sie hier den Selbsttest und schaffen Sie Klarheit!

In der Praxis erweisen sich diese Anzeichen aber häufig als zu vage. So urteilt Dr. Anja Oppelt, Frauenärztin und Lifeline-Expertin: "Der Ausfluss (Fluor) liefert keinen eindeutigen Anhaltspunkt, ob es sich um Candida albicans oder Candida glabrata handelt. Bei beiden Arten ist er meist weiß und bröckelig, nur manchmal ist der Fluor bei Candida glabrata etwas flüssiger."

Behandlung beim Candida-glabrata-Erreger

Um den Hefepilz zu identifizieren, muss der Gynäkologe einen Abstrich machen. Nach drei Tagen liegt dem Arzt das Ergebnis vor und die Behandlung kann beginnen. Eine lokale Therapie reicht bei Candida glabrata häufig nicht, es müssen zusätzlich Tabletten genommen werden - Ärzte bezeichnen dies als "systemische Therapie".

Das liegt daran, dass die Pilze tiefer in der Schleimhaut sitzen als etwa Candida albicans, weiß Expertin Oppelt. Klingt die Candida-glabrata-Infektion nach der zweiwöchigen Intensivbehandlung nicht ab, wird sie gegebenenfalls nach einer Pause wiederholt. "Der Partner muss nur mitbehandelt werden, wenn er ebenfalls Beschwerden hat", erläutert Dr. Thomas Gent vom Berufsverband der Frauenärzte in Hamburg. "Aber auch wenn eine Frau ständig an Scheidenpilz leidet, sollte ein Arzt das Sperma ihres Partners kontrollieren. Vielleicht hat er sich unbemerkt infiziert und steckt sie immer wieder an."

Candida krusei: Typische Symptome und die richtige Therapie

Candida krusei ist zwar nur selten die Ursache für einen Scheidenpilz, dafür häufig aber sehr hartnäckig. Bekannt ist der Hefepilz Candida krusei vor allem wegen der Gefahr, immungeschwächte Patienten zu befallen und bei ihnen zu einer Mykose, also einer Pilzerkrankung, des gesamten Körpers zu führen. Betroffen sind meist Aids-Patienten oder Immunsupprimierte. Im Vaginalbereich als Verursacher von Scheidenpilz spielt Candida krusei eine geringere Rolle. 

Die größten Mythen rund um Scheidenpilz

Symptome einer Candida-krusei-Infektion:

Starker Juckreiz und Rötung sind die wichtigsten Anzeichen eines Scheidenpilzes durch Candida krusei, eher selten sind:

  • Brennen
  • Weißlicher, eher trockener Ausfluss
  • eventuell Brennen beim Wasserlassen und Blasenprobleme

Therapie von Scheidenpilz durch Candida krusei

Da die Behandlung von Candida krusei manchmal kompliziert und langwierig ist, müssen die gängigen, lokal wirkenden Antimykotika oft länger angewendet werden. Darüber hinaus zeigt sich der Hefepilz gegen einige Antimykotika resistent, was die Behandlung zusätzlich erschwert. Für Patientinnen mit hartnäckigem Scheidenpilz bedeutet das: Lieber zum Arzt gehen und feststellen lassen, um welche Form von Scheidenpilz es sich handelt. Dann kann ein entsprechendes Medikament ausgewählt werden.

Symptomlose Pilzinfektion: Wann muss behandelt werden?

Es gibt auch Scheidenpilz-Infektionen, die symptomlos verlaufen. Nicht immer verursacht ein Scheidenpilz nämlich Beschwerden. Denn die Pilze kommen ganz natürlich in der Scheidenflora vor – ein gesundes Scheidenmillieu und Immunsystem kann die Hefepilze gut im Schach halten. Dann erfährt die Frau ­­nur per Zufall, dass sie eine Pilzinfektion mit sich herumträgt. Oft stellt ein Frauenarzt einen Scheidenpilz fest, wenn er für eine Untersuchung einen Abstrich aus der Scheide nimmt und beim Blick durchs Mikroskop unerwartet Pilzsporen sieht.

"So lange eine Scheidenpilzinfektion keine Symptome verursacht, braucht man sie nicht zu behandeln", so Gynäkologin Anja Oppelt. Bis auf eine Ausnahme: Die Frau ist schwanger.

Wird in der Schwangerschaft ein Scheidenpilz festgestellt, sollte die Infektion auf jeden Fall behandelt werden, auch wenn sie keine Beschwerden verursacht.

Dabei besteht die Gefahr, dass eine bakterielle Infektion auf einen Scheidenpilz aufsattelt, zur Reifung des Muttermunds führt und eine vorzeitige Wehentätigkeit auslöst, sagt Lifeline-Expertin Oppelt. Ein zweiter wichtiger Grund für die Therapie symptomloser Pilzinfektionen in der Schwangerschaft: Das Kind kann sich bei der Geburt anstecken. Die Behandlungsleitlinie der Frauenärzte empfiehlt daher, eine werdende Mutter ab der 34. Schwangerschaftswoche auf Pilze zu prüfen.

Mehr zum Scheidenpilz in der Schwangerschaft und wie er behandelt wird, erfahren Sie hier.

Gesunde Scheidenflora: Die besten Tipps

 

Autor:
Letzte Aktualisierung: 11. August 2017
Durch: es

Artikel zum Thema Pilzinfektion
Die körpereigene Abwehr stärken
Immunsystem

Ein starkes Immunsystem schützt vor Infektionen im Intimbereich. Was Sie für die Abwehr tun können mehr...

Gesunde Scheidenflora: Die besten Tipps
Scheidenmilieu

Frauen können selbst eine Menge für ein gesundes, saures Milieu im Intimbereich tun mehr...

Wie entwickelt sich ein Scheidenpilz?
Flash-Animation

Welche Faktoren begünstigen, dass sich der Erreger von Scheidenpilzerkrankungen, Candida albicans, in der Scheide der Frau ausbreiten kann? – Dieser Flash-Film erklärt es! mehr...

Wo ist der Pilz zu finden?
Flash-Animation zu Candida albicans

Candida albicans findet sich nicht nur an der Scheide. Auch Mund und Po können von Pilzen befallen sein. Der Grund: unsere für den Pilz sehr angenehme Körpertemperatur von 37 Grad. Wo sich Scheidenpilzerrreger... mehr...

Scheidenpilz: Tipps und Regeln für Betroffene
Behandlung

Bei Hausmitteln ist Vorsicht geboten - sie verschlimmern die Infektion. Tipps, wie Sie sich richtig verhalten mehr...

Fragen zum Thema
  • Expertenrat Scheidenpilz
    Noch am Wochenende zum arzt
    19.08.2017 | 21:41 Uhr

    hallo vor 10'tagen begannen meine Beschwerden. Weißer Quarkiger Ausfluss, brennen und...  mehr...

  • Expertenrat Scheidenpilz
    Ureaplasmen test
    18.08.2017 | 11:56 Uhr

    Liebe Experten,   Ich hatte mal eine ureaplasmeninfektion und wegen eines neuen partners...  mehr...

shop-apotheke.com
Stellen Sie hier Ihre Frage!

Im Expertenrat zum Thema Scheidenpilz können Sie unserer ausgewiesenen Spezialistin all Ihre Fragen stellen

zum Expertenrat
shop-apotheke.com
shop-apotheke.com
Video

Zum Seitenanfang