Salbe und Vaginaltabletten: So wendet man Scheidenpilz-Medikamente richtig an

Damit Antimykotika optimal wirken!

Jucken und Brennen im Intimbereich, weißer bröckliger Ausfluss - viele Frauen leiden wiederholt unter diesen Symptomen. Ist die Ursache ein Scheidenpilz, können sie sich oft ohne Arztbesuch selbst helfen: Die Infektion lässt sich sehr einfach mit frei verkäuflichen Tabletten und einer Salbe aus der Apotheke behandeln. Trotzdem gibt es bei der Anwendung dieser Antimykotika einiges zu beachten.

Apothekerin.JPG
Helfen oft unkompliziert und wirkungsvoll: Moderne Medikamente gegen Scheidenpilz.

Scheidenpilz-Präparate (Antimykotika) - etwa mit dem Wirkstoff Clotrimazol - sind unkompliziert in der Anwendung. Das sollte Frauen aber nicht zur Unaufmerksamkeit verleiten: Wichtig ist, dass sie die drei Vaginaltabletten wirklich aufbrauchen und nicht schon nach einer Tablette die Therapie beenden, weil bereits eine Besserung eingetreten ist. Denn sämtliche Pilze müssen abgetötet werden - dies gelingt aber nur mit der vollständigen Wirkstoff-Dosis von drei Tabletten. Außerdem gilt: Die Vaginaltabletten an aufeinander folgenden Tagen einführen. Liegen mehr als 24 Stunden zwischen den einzelnen Dosen, kann dies ebenfalls den Therapieerfolg beeinträchtigen.

Scheidenpilz: Tipps und Regeln für Betroffene

Tabletten gegen Scheidenpilz tief einführen

Die Gynäkologin und Lifeline-Expertin Dr. Anja Oppelt empfiehlt, die Tabletten abends einzuführen: Das Präparat wird durch die Körperwärme flüssig und würde darum tagsüber herausfließen, ohne in der Scheide wirken zu können. Zum Einführen ist es ratsam, den der Packung beiliegenden Applikator zu verwenden. Mit diesem gelangt die Tablette wirklich tief in die Scheide; mit dem Finger eingeführt bleibt es häufig vorne liegen und kann nicht die gesamte Pilz befallene Schleimhaut erreichen. Schwangere sollten jedoch aus Gründen der Sicherheit auf den Applikator verzichten.

Anti-Pilz-Creme breitflächig auftragen

Eine Behandlung mit Vaginaltabletten zu Zeiten der Menstruation ist nicht sinnvoll, da die Wirkstoffe mit dem Blut nach draußen gespült werden. Scheidenspülungen sind grundsätzlich unnötig und schädlich - Frauen, die dennoch nicht auf sie verzichten wollen, sollten sie zumindest während einer Scheidenpilz-Therapie unterlassen.

Selbsttest
Scheidenpilz-Test: Habe ich mich infiziert?

Beantworten Sie nur wenige Fragen in fünf Minuten. Wer sich die Zeit nimmt, erhält eine detaillierte Auswertung mit vielen hilfreichen Tipps. Alles rund ums Thema Scheidenpilz, seine Symptome und die richtige Behandlung erfahren Sie hier!

Die antimykotische Creme braucht nur dünn - etwa ein- bis zweimal täglich - aufgetragen zu werden. Dabei dürfen Damm und After nicht ausgespart bleiben, denn manchmal breitet sich der Pilz über den Genitalbereich hinweg aus. Wenn sich nach zwei bis drei Tagen antimykotischer Therapie keine Besserung eingestellt hat, ist ein Arztbesuch fällig.

Vermutlich steckt dann kein Scheidenpilz, sondern eine bakterielle Infektion - etwa mit Gardnerella - hinter den Beschwerden. Was Frauen, deren Partner mit Kondomen verhütet, keinesfalls vergessen sollten: Latex kann durch Scheidenpilz-Tabletten seine Reißfestigkeit verlieren.

- Anzeige -

Produktinformationen, Anwendungstipps und mehr für die Antipilz-Präparate von KadeFungin®

Wie wirksam ist eine lokale Therapie des Scheidenpilzes?

Die lokale Anwendung von Präparaten aus Gruppe der Imidazole (zum Beispiel Clotrimazol) hat sich in mehreren Untersuchungen bewährt. Die Salben und Vaginaltabletten beseitigten bei nicht schwangeren Frauen die Pilze und somit auch lästige Symptome wie Jucken und Ausfluss.

Orale Therapie wirkt auch gegen vaginale Pilzinfektion

Auch die Behandlung mit Tabletten zum Einnehmen ist offenbar wirksam, belegt eine Studie zum Wirkstoff Itraconazol. Allerdings gibt es der Untersuchung zufolge keine Vorteile gegenüber der Behandlung mit Vaginaltabletten und Salben. Tabletten zum Einnehmen mit dem Wirkstoff Fluconazol scheinen Präparaten zur örtlichen Anwendung ebenfalls nicht überlegen, geht aus einer weiteren Studie hervor.

Ganz im Gegenteil: In manchen Fällen können Fluconazol-Präparate Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, leichte Übelkeit und Bauchschmerzen hervorrufen. Auch Ketokonazol-Tabletten sind ebenso wirksam wie Vaginaltabletten und Salben. Doch haben auch sie deutlich mehr Nebenwirkungen: Zu diesen zählen Übelkeit und Herzrhythmusstörungen. Die meisten Ärzte verschreiben das Medikament aus diesem Grunde nicht mehr.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 08. August 2017
Durch: es

Artikel zum Thema Pilzinfektion
Wie einen Scheidenpilz richtig behandeln?
Flash-Animation

Was müssen Frauen bei der Anwendung von Salbe und Vaginaltabletten beachten? Wie funktioniert der Applikator? Wie tief soll die Tablette eingeführt werden? Dieser Flash-Film erklärt es. mehr...

Wie wird Scheidenpilz behandelt?
Video FAQ

Die Behandlung von chronischem Scheidenpilz kann mit den üblichen Antipilzmitteln erfolgen. Sehen Sie, was der Experte empfiehlt mehr...

Fragen zum Thema
  • Expertenrat Scheidenpilz
    slips nachts aus
    gestern, 22:58 Uhr

    hallo ist es ratsamm nachts  kein slip untern  schlafanzug zu tragen lgg  mehr...

  • Expertenrat Scheidenpilz
    Immer beschwerden während periode
    21.09.2017 | 20:33 Uhr

    Guten Abend! Vorab gesagt, ich nehme seit einiger Zeit die Pille.  Seit einer weile habe...  mehr...

Gratis-Ratgeber
shop-apotheke.com
Stellen Sie hier Ihre Frage!

Im Expertenrat Scheidenpilz können Sie Fragen an unsere Spezialisten stellen.

zum Expertenrat
shop-apotheke.com
Scheidenpilz-Newsletter

Abonnenten erhalten einmal im Monat eine Zusammenstellung interessanter Artikel und Nachrichten zum Thema Scheidenpilz kostenlos per E-Mail.

bestellen
shop-apotheke.com
Videos

Zum Seitenanfang