Bakterielle Vaginose

Milchsäure-Gel bekämpft fischartigen Intimgeruch

Wenn die Scheide einen unangenehmen, fischartigen Geruch aufweist, ist das eine enorme Belastung für die betroffene Frau. Was viele Frauen nicht wissen: Mit einem Milchsäure-Gel können Sie für einen sauren pH-Wert und natürlichen Geruch sorgen.

milchsäure-gel-gut-gegen-fischgeruch.jpg
Mehr Lebensqualität: Ein Präparat mit Milchsäure hilft gegen fischigen Intimgeruch.
BananaStock

Das möchten die meisten Frauen nicht einmal mit ihrer besten Freundin besprechen. Eine Betroffene sucht deshalb in einem Internetforum anonym Rat: „Mein Intimbereich riecht total eklig. Mir ist das super peinlich, gerade beim Sex riecht es besonders schlimm. Egal wie oft ich mich wasche, es ist unerträglich.“ Sie vermutet, dass eine Pilzinfektion der Scheide an dem schlechten Intimgeruch schuld ist. Doch hier irrt sie. Wenn der Intimbereich fischartig riecht, deutet das auf eine Infektion mit Bakterien hin. Ärzte sprechen dann von einer bakteriellen Vaginose oder auch Aminvaginose. Sie gehört zu den Vaginalerkrankungen, die Frauen im geschlechtsreifen Alter neben Scheidenpilz am häufigsten betrifft. Etwa fünf bis zehn  Prozent aller Frauen leiden an einer Aminvaginose, schätzen Mediziner.

Selbsttest
Scheidenpilz-Test: Habe ich mich infiziert?

Beantworten Sie nur wenige Fragen in fünf Minuten. Wer sich die Zeit nimmt, erhält eine detaillierte Auswertung mit vielen hilfreichen Tipps. Alles rund ums Thema Scheidenpilz, seine Symptome und die richtige Behandlung erfahren Sie hier!

Was dabei passiert, kann Dr. Andreas Clad erklären: „Bei einer Aminvaginose siedeln die falschen Bakterien in der Scheide.“ Sind die positiv wirkenden Milchsäurebakterien, die sich von Natur aus in der Vagina befinden und für ein gesundes Scheidenmilieu sorgen, nicht mehr ausreichend vorhanden, steigt der pH-Wert in der Scheide an, schädliche Bakterien können sich besser vermehren. Der typische Fischgeruch ist das Ergebnis von Prozessen, bei denen der Körper Eiweißstoffe – sogenannte Amine – abbaut. Mit mangelnder Hygiene hat ein fischartiger Intimgeruch also rein gar nichts zu tun.

Milchsäure: Gel wirkt besser als Zäpfchen

Bemerkt eine Frau, dass ihre Intimregion nach Fisch riecht, sollte sie zu ihrem Frauenarzt gehen. Bestätigt sich der Verdacht auf eine Bakterieninfektion, wird der Arzt in der Regel ein Antibiotikum verschreiben. Um den Behandlungserfolg zu unterstützen und die Vaginalflora zu regenerieren, kann eine zusätzliche Behandlung mit einem Milchsäure-Gel helfen.

  • Per Klick den Download aktivieren

    Milchsäurepräparate können ein gutes Mittel für eine gesunde Vaginalflora und gegen Scheidenpilz sein. Alles was Sie darüber wissen sollten können Sie sich hier bequem downloaden

Denn Antibiotika allein beseitigen zwar die unerwünschten, aber genauso auch die gesunden Bakterien in der Scheide. Sie sorgen jedoch nicht dafür, dass sich die für ein gesundes Scheidenklima notwendigen Milchsäurebakterien wieder ansiedeln, betont Dr. Clad. Handelt es sich um ein orales Antibiotikum, kann die Milchsäure gleichzeitig angewendet werden. Bei einem vaginalen Antibiotikum sollte die Anwendung der Milchsäure-Kur danach erfolgen.

Allerdings scheint es nicht egal zu sein, in welcher Form eine Frau Milchsäure-Präparate einsetzt. Vielmehr habe sich gezeigt, dass Milchsäure-Gel besser wirkt als Zäpfchen, erklärt Clad. „Es scheint ein grundsätzlicher Unterschied zu sein, ob ich Milchsäure als Vaginalzäpfchen verabreiche oder als Gel. Man kann bei dem Milchsäure-Gel ganz klar nachweisen, dass es die Ansiedlung von Laktobazillen fördert. Warum? Wieso? Das ist heute noch unbekannt.“

Ein weiterer Vorteil kommt hinzu: Bei der Behandlung mit Milchsäure-Zäpfchen kann es zu Brennen im Scheideneingang oder zu Ausfluss durch Zäpfchenreste kommen. „Ausfluss scheint unter Milchsäure-Gel nur eine geringe Rolle zu spielen. Die Frauen haben das Gefühl, sie applizieren das Gel in die Scheide und es wird aufgesogen wie ein Schwamm“, berichtet Clad.

Milchsäure-Gel stoppt Fischgeruch sehr schnell

Zwar braucht die Stabilisierung des Scheidenmilieus mit Milchsäure-Gel etwas Geduld, denn nach der Monatsblutung kann eine hartnäckige Aminvaginose wieder auftreten. „Allerdings verschwindet der Fischgeruch, solange Milchsäure-Gel angewendet wird“, sagt Clad. Der Grund ist, dass sich durch das Senken des pH-Werts in der Vagina in den natürlichen Bereich von 4,0 bis 4,5 die flüchtigen Amine nicht in riechende Salze umwandeln. Gegen unangenehmen Intimgeruch gibt Milchsäure-Gel in jedem Fall eine Handhabe. Frauen können es auch in Eigenregie anwenden.

Denn Milchsäure-Gel (zum Beispiel KadeFungin Milchsäurekur) muss nicht von einem Arzt verschrieben werden, sondern ist rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

Milchsäure-Gel eignet sich übrigens auch für Schwangere. „Es ist sehr gut verträglich und gefährdet in keiner Weise das Kind“, betont Clad.

Gesunde Scheidenflora: Die besten Tipps

Autor:
Letzte Aktualisierung: 21. August 2017
Quellen: Nach Informationen eines Gesprächs mit dem Sektionsleiter Gynäkologische Infektiologie der Universitäts-Frauenklinik Freiburg, Dr. Andreas Clad

Passend zum Artikel
  • Expertenrat Scheidenpilz
    Kadefungin Milchsäure
    26.11.2010 | 12:26 Uhr

    Nach fast 1 jahr mit Pilzen und Infektionen bin ich nun seit Februar endlich...   mehr...

Fragen zum Thema
  • Expertenrat Scheidenpilz
    Entzündung der Klitoris
    gestern, 11:28 Uhr

    Hallo,  es ist zum verzweifeln... Nun wurde bei einem Anstrich nach 2 Wochen doch ein Keim...  mehr...

  • Expertenrat Scheidenpilz
    slips untern nachthemd
    16.10.2017 | 20:49 Uhr

    hallo ergänzende frage sie raten auf slips untern schlafanzug als vorbeugende massnahme...  mehr...

Broschüren
shop-apotheke.com
Scheidenpilz-Newsletter

Abonnenten erhalten einmal im Monat eine Zusammenstellung interessanter Artikel und Nachrichten zum Thema Scheidenpilz kostenlos per E-Mail.

bestellen
shop-apotheke.com
Videos

Zum Seitenanfang